Buddhistische Gemeinschaft Triratna

Sangharakshita ist der Gründer des Triratna Ordens (vormals: FWBO / WBO).

Geboren wurde Sangharakshita 1925 in Süd-London als Dennis Lingwood. Er entwickelte, trotz seiner anglikanischen Erziehung, schon früh ein Interesse an östlichen Philosophien und Kulturen.

Bereits mit sechzehn Jahren wurde ihm klar, dass er Buddhist sei, nachdem er sich in die Lektüre des Diamant-Sutra vertieft hatte.
Während des 2. Weltkriegs engagierte er sich in Londons aufkeimender buddhistischer Welt und in Großbritannien und begann, sein religiöses Bekenntnis durch Studium und spirituelle Praxis tiefer zu ergründen.
Während des Zweiten Weltkrieg wurde Sangharakshita zur Armee einberufen, was ihn nach Sri Lanka führte. Nach Kriegsende blieb er in Indien.

Umherwandernd lebte er für einige Zeit von Almosen. Später wurde er in der Theravada-Tradition als buddhistischer Mönch unter dem Namen Sangharakshita (d.h. „beschützt durch die spirituelle Gemeinschaft“) ordiniert.

Viele Jahre verbrachte Sangharakshita in Kalimpong, wo er viele Lehrer der tibetischen buddhistischen Tradition näher kennenlernte. So war es ihm möglich, unter führenden Lehrern der grossen buddhistischen Traditionen einige Jahre lang zu studieren. Während und nach dieser Zeit lehrte und schrieb Sangharakshita sehr viel und inzwischen ist er Autor von über vierzig Büchern. In den meisten davon wird die buddhistische Tradition eingehend erläutert; doch er hat auch mehrere Memoirenbände und eine grosse Anzahl von Gedichten veröffentlicht. Darüber hinaus sind von ihm Werke aus buddhistischer Perspektive über Aspekte westlicher Kunst und Kultur erschienen.

Insbesondere durch seine Arbeit unter den ehemals Unberührbaren hatte Sangharakshita bei der Wiederbelebung des Buddhismus in Indien eine Schlüsselrolle inne. Sangharakshita hat sich sein Leben lang um sozialreformerische Themen gekümmert.

Nachdem Sangharakshita zwanzig Jahren lang in Indien studiert und gelehrt hatte, kehrte er nach England zurück. Dort gründete er 1967 die „Freunde des Westlichen Buddhistischen Ordens (heute: Buddhistische Gemeinschaft Triratna) und 1968 den „Westlichen Buddhistischen Orden“ (heute: Triratna-Orden).

Sangharakshita ist in der ganzen Welt – wegen seiner Tiefe an Erfahrung und wegen seines klaren Denkens – als Übersetzer und Vermittler zwischen traditioneller und moderner Welt, zwischen Ost und West, zwischen Prinzipien und Praktiken geschätzt .

Sangharakshita hat ständig hervorgehoben, von welch entscheidender Bedeutung für das spirituelle Leben eine verbindliche Entscheidung ist. Größten Wert legt er außerdem auf spirituelle Freundschaft und Gemeinschaft. Die Verbindung von Religion und Kunst und das Bedürfnis nach einer „Neuen Gesellschaft“ unterstützt in seinen Augen das geistige Streben und das Leben nach spirituellen Idealen.

Inzwischen ist die Buddhistische Gemeinschaft Triratna eine internationale Bewegung geworden. Sangharakshita hat seine Pflichten als Ordensoberhaupt an seine ältesten und erfahrendsten Schüler im Orden abgegeben. Von seinem heutigen Wohnort Birmingham aus konzentriert sich Sangharakshita jetzt auf seine schriftstellerischen Aktivitäten und die persönliche Begegnungen mit Menschen.